Was ist die Thetafrequenz?

 

Unser Gehirn arbeitet in fünf verschiedenen Zuständen, die wir durch die Schnelligkeit der Gehirnwellenfrequenz unterscheiden. Im normalen Alltagsbewusstsein nennt man das Beta-Zustand. Wir können in diesem Zustand klar Denken und kommunizieren.

Wenn die Frequenz etwas langsamer wird entspannen wir. Das ist zum Beispiel bei einer Meditation mit Visualisierungen der Fall. Im Delta-Zustand befinden wir uns bereits im Tiefschlaf, doch zwischen Alpha und Delta befindet sich noch der Thetazustand.

 

Unser Organismus kennt den Thetazustand, aus den Traumphasen des Schlafes (REM-Phase), tiefer Entspannung oder aus kreativen Prozessen. Auch während der Kindheit arbeitet unser Gehirn vorwiegend in der Thetafrequenz. In diesem Zustand ist unser Gehirn besonders lernfähig und unser Organismus bereit Veränderungen aufzunehmen. Ausserdem sind wir dichter dran am Unbewussten, als das mit unserem Alltagsbewusstsein der Fall ist.

Indem wir durch eine einfache Meditation in diesen Thetazustand bewusst gelangen, können wir darin an unserem Unbewussten arbeiten, alte Glaubenssätze und Emotionen lösen, ihm neue Gedankenmuster und Gefühle beibringen.